Kommune Niederkaufungen

Willkommen auf der Seite der Kommune Niederkaufungen

Die Kommune Niederkaufungen ist eine intentionale Gemeinschaft, die seit 1986 in Niederkaufungen in Nordhessen existiert. Zusammen leben und arbeiten hier 55 Erwachsene und 21 Kinder/Jugendliche. (Stand: September 2019)

Gruppenfoto von März 2020

Der englischsprachige Oberbegriff für Lebensgemeinschaften wie unsere ist “intentional community”. Das bedeutet, die Menschen, die sich entschließen, als Kommunardinnen oder Kommunarden in die Gemeinschaft einzusteigen, teilen die Grundsätze, Zielvorstellungen, Absichten, Überlegungen, Wertvorstellungen etc., die sich die Gemeinschaft gegeben hat und miteinander weiter entwickelt.

Die Kommune Niederkaufungen versteht sich als lebendiges Experiment eines alternativen Lebensstils. Wir möchten ohne Hierarchie solidarischer und ökologisch nachhaltiger miteinander leben und arbeiten lernen.

Kommune Niederkaufungen sucht junge Menschen!

Du bist etwa zwischen 25 und 45 Jahre alt und hast Lust auf eine große und spannende Gemeinschaft?

Du findest kleinbäuerliche und vielfältige Landwirtschaft toll? Du interessierst dich für biointensiven Gemüsebau, Mulchverfahren, Regenerativen Ackerbau, Agroforstwirtschaft, Hühnermobil, Hofkäserei, Saatgutanbau oder Streuobst und Pomologie? Oder Du willst dich vielleicht mit eigenen neuen Ideen einbringen? Zum Beispiel mit einer kleinen Bäckerei um unser eigenes Getreide zu vermarkten? Einem Hof-Cafe? Oder der Erweiterung unseres kleinen Hoflandens? Oder was ganz anderes? Dann sei herzlich willkommen dich bei uns zu melden!

Wir suchen junge Menschen, die einerseits Lust haben Teil unserer Gemeinschaft zu werden und andererseits Begeisterung für ökologische und zunehmend regenerative Landwirtschaft mitbringen.

Und noch ein paar Schlagworte zu uns:

  • Wir sind eine der ältesten politischen Kommunen Deutschlands – in Niederkaufungen (Region Kassel)

  • Wir sind etwa 60 Erwachsene und 20 Kinder.

  • Wir arbeiten in Kollektiven und legen großen Wert auf Hierarchieabbau.

  • Neben unseren “Grünen Arbeitsbereichen” haben wir u.a. auch eine Schreinerei, eine Schlosserei, eine Tagespflege für Demenzkranke, eine Kita, eine Bio-Küche, ein Tagungshaus sowie eine eigene Verwaltung, die ebenfalls fast alle neue Kollektivist*innen suchen!!!­

  • Unsere Entscheidungen treffen wir im Konsens.

  • Wir leben gemeinsame Alltags- und Vermögensökonomie.

  • Wir haben ein linkes Politikverständnis.

Alle Themen unserer Kommune werden ausführlich in einem Kommuneseminar besprochen. Der nächste Termin ist 21. bis 23. August 2020. Anmelden könnt ihr euch hier!

 

 

Black Lives Matter – Demo in Kassel

Am 6. Juni 2020 fand in Kassel eine sehr gut besuchte Kundgebung und Demo gegen Rassismus statt. Die mindestens 3000 Teilnehmerinnen fanden sich zunächst vor dem Hauptbahnhof ein. Mehrere kraftvolle Redebeiträge schilderten authentisch Erfahrungen mit Rassismus in Deutschland und Kassel und brachten das Anliegen der Teilnehmer auf den Punkt. Es reicht! Wir wollen keinen Rassismus mehr durch Polizei, Arbeitgeberinnen, Schule oder Jobcenter dulden. Hierzu gehört auch, dass Weiße Vorrechte und Vorurteile in Frage stellen. Sich auch in Alltagssituationen einzumischen ist Aufgaben von uns allen.

Solidarität hat keine Grenzen

am Samstag, den 02.05.2020 gab es in der Kasseler Innenstadt eine auffällige Anhäufung von Menschen mit Plakaten

leave no one behind

Solidarität kennt keine Grenzen

Grenzen auf überall

Lager evakuieren

Gesundheitsversorgung für alle

Corona, ein Grund das Lieferkettengesetz zu kippen?

Lieferkettengesetz – Fluchtursachen – war da was?

Kommunard*innen aus den Kommunen waren auch zahlreich in der City.

Die Klimakatastrophe bleibt Thema

Initiiert von unserer Kommune gab es zum Weltklimatag am 24. April 2020 auch eine reale Demonstration auf der Straße in Kaufungen. Immerhin 16 der, auf 30 Teilnehmer*innen begrenzten Demonstration, kam aus der Kommune Niederkaufungen. Weitere 5 Teilnehmer*innen kamen aus den Nachbarkommunen oder waren mal Kommunemitglieder.

Mit 6 Gehzeugen wurden einerseits die coronabedingten Abstandsregeln eingehalten, andererseits der absurde Flächenbedarf des Individualverkehrs vor Augen geführt.

Die Aktion führte zu überwiegend positiven Reaktionen und zeigte, dass nicht nur für die aktiven Demonstrant*innen die Klimakatastrophe weiterhin zentrales Thema bleibt.

 

Los Geht’s 2020 wird verschoben

Auf Grund der gegenwärtigen Situation (Corona, Kontaktbeschränkungen, Versammlungsverbote ect.) wurde das Los Geht’s für das 2020 abgesagt und auf das Jahr 2021 verschoben. Nähere Infos gibt es dazu rechtzeitig auf www. los-gehts.eu.

 

Anmeldung für das Los Geht’s 2020 ist eröffnet

 

Dieses Jahr findet wieder ein Los Geht’s statt. Das Los Geht’s ist ein 5-tägiges Treffen für Gemeinschaftsinteressierte. Hier können bestehende Gruppen gefunden und neue Gruppen gegründet werden. In diesem Jahr bildet das Thema Klimakatastrophe und Klimaschutz einen Schwerpunkt. Das Treffen wird ehrenamtlich vorbereitet und wird von allen Teilnehmenden selbst mit-organisiert.

Termin ist 28.05.2020 bis 01.06.2020. Veranstaltungsort ist die Gemeinschaft Freie Feldlage.

Die Anmeldung ist ab sofort auf www.losgehts.eu möglich. Dort findest du auch nähere Informationen über das Programm und die Unterbringung. Neu ist in diesem Jahr, dass die geschätzten Kosten im Vorhinein transparent gemacht werden. Auf dieser Grundlage kann nach Selbsteinschätzung der finanzielle Beitrag gewählt werden.

 

Veranstaltungsort ist die Gemeinschaft “Freie Feldlage”