Wurzeln

Seit 27 Jahren besteht die Kommune in Niederkaufungen.

Anfang der achtziger Jahre bildete sich eine InitiatorInnengruppe, die im Januar 1983 von Hessen in den Großraum Hamburg zog. Im Laufe des Jahres diskutierte und plante diese wachsende Gruppe von anfangs 12 Personen Inhalt und Form ihrer Utopie einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft. Ende 1983 entstand das Grundsatzpapier, auf dessen Basis ab 1984 bundesweit nach Interessierten gesucht wurde. Zwischen 1984 – 1986 waren ca. 1.000 Personen mehr oder weniger lange an der Gründungsgruppe interessiert und z.T. an der Suche nach geeigneten Immobilien beteiligt. 1986 kam zufällig der Kontakt zu den damaligen EigentümerInnen der Gebäude in Niederkaufungen zustande. Ein Teil der Gründungsgruppe aus dem Hamburger Raum entschied sich Ende des Jahres zum Kauf dieses Objektes.

Ein Zeitungsartikel aus dem HessischenNachrichtenAnzeiger von 1987:

Verein kauft Gebäude zum Leben und Arbeiten

In den Gebäudekomplex mit dem stattlichen Fachwerkhaus und dem großen Innenhof im Kirchweg 1 in Niederkaufungen ist ein neuer Hausherr eingezogen. Der „Verein der Freunde umweltfreundlichen Lebens und Arbeitens“ hat das Anwesen im Ortskern mit etwa 5000 Quadratmetern Wohn- und 2000 Quadratmetern Gewerbefläche von Erben der Familie Schreiber gekauft. Mitglieder des als gemeinnützig anerkannten Vereins bestätigten dies gegenüber der HNA. Damit wechselt mit Ausnahme des angrenzenden Speditionsgeländes das gesamte Anwesen im Kirchweg 1 den Besitzer. Für wieviel Geld der Verein den früheren Gutshof erworben hat, wollten die Mitglieder nicht sagen. In Kürze soll die Besitzübergabe erfolgen und mit den in dem Haupt- und Nebengebäuden wohnenden Mietern gesprochen werden.
Der Verein hat sich nach Angaben einiger Mitglieder zum Ziel gesetzt, eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft auf umweltfreundlicher Grundlage aufzubauen. Zur Zeit sei man dabei, die ersten Arbeitsbereiche einzurichten, wozu Lehr- und Großküche, Tagungshaus, ökologisches Baugewerbe, ganzheitliche Gesundheitspraxis sowie eine Elektronikwerkstatt zählten.
Die Familie Schreiber hat im Jahr 1959 das landwirtschaftliche Anwesen von der Familie Althans gekauft. Die heutigen Nebengebäude waren früher Stallungen. Das Wohnhaus soll aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammen.

HNA vom 25. April 1987