Kommune Niederkaufungen

Kommune-Info-Tour 2021 – Online-Konferenz

Am Sa, 22.05. und So, 23.05.2021 findet die Kommune-Info-Tour erstmals digital statt. Sie soll allen Interessierten einen Einblick in das Leben in Kommunen aus dem Kommuja-Netzwerk ermöglichen und solidarische Formen des Miteinanderlebens vorstellen.

Die Folgen des sozialpolitischen, ökologischen, und neoliberalen Raubbaus an Mensch und Natur treten deutlicher zu Tage als je zuvor. Umso wichtiger werden nachhaltige und zukunftstaugliche Lebensmodelle. Das Leben in Kommunen und Gemeinschaften ist eines davon.

Wenn du…

  • dir Begegnungen auf Augenhöhe wünschst,
  • dir Fragen zum solidarischen Gebrauch von Energien und Ressourcen stellst,
  • tragfähige Modelle zum Wirtschaften kennenlernen möchtest,
  • Schritte zu einem nachhaltigen Lebenskonzept wagen möchtest,
  • erkunden willst, was Kommune-Alltag bedeutet,

dann sei im Mai dabei – ganz offen, ob du eine Gemeinschaft gründen möchtest, Neugier verspürst bestehende Projekte kennenzulernen, Inspiration suchst oder viele offene Fragen mitbringst. Wir diskutieren, informieren, teilen und wechseln Gedanken, Perspektiven, Erfahrungen und Fragen über Utopien und ihre Umsetzungen.

Wir freuen uns auf dich!

Kommune-Info-Tour 2021

Bauerngrüße 2020

Um die zahlreichen Freund*innen der Kommune-Landwirtschaft auf dem Laufenden zu halten, geben die Bäuer*innen der Kommune ein landwirtschaftliches Jahresheft heraus.

Hier geht es zur ersten Ausgabe der “Bauerngrüße“:

Jahresheft_2020

Viel Vergnügen beim Lesen!

Kaufunger Baum- Acker


Unser neuestes Projekt ist der Aufbau eines modernen Agroforstsystems. Auf einer 3 ha großen Modell- Ackerfläche wurden im Jahr 2021 mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Postcodelotterie vier verschiedene Baum- bzw. Strauchreihen gepflanzt. Es handelt sich um diverse Wildobststräucher, Maulbeeren, Präriekirschen, Nusssträucher, Mandelbäume und Apfelbäume der alten Sorten „Alkmene“, „Prinz Albrecht“ und „Tiefenblüte“. Zwischen den Baum-/ Strauchreihen soll das Ackerland mit verschiedenen Getreidekulturen, Feldgemüse und Kartoffeln bestellt werden. Dabei orientieren wir uns an den regenerativen Prinzipien. Für eine bessere Verteilung der Nährstoffe ist unser Hühnermobil mit 225 Hühnern ebenfalls auf der Fläche.

Wir möchten mit diesem Modell-, Forschungs- und Lernobjekt in Zusammenarbeit mit dem Verein für Ökologie, Gesundheit und Bildung e.V. die vielen positiven Auswirkungen, die von einem Nebeneinander von Bäumen und Ackerbaukulturen ausgehen, aufzeigen:

  • Verringerung von Wind- und Wassererosion
  • Verbesserung des Wasserhaushaltes
  • Steigerung der Bodenfruchtbarkeit
  • Erhöhung der Biodiversität

In einem Praxisforschungsversuch in Kooperation mit der Universität Kassel/ Witzenhausen wird bis 2024 die Wirkung einer regenerativen Bewirtschaftung auf unterschiedliche Bodenparameter untersucht.

Im Rahmen von Führungen kann der Kaufunger Baumacker, welcher direkt am Wanderweg “KasselSteig” liegt, besichtigt werden.

Kontakt:

Alles im grünen Bereich e.V.
M. Fahrendorf, B. Elvers, C. Rüther
info(ät)gruener-bereich-kaufungen.de

 

 

Ei.Dott.Komm

Mobile Hühnerhaltung

Auf dem Agroforst-Projekt Kaufunger Baum- Acker steht unser Hühnermobil mit 225 Zweinutzungshühnern (ÖTZ). Sie halten die Schädlinge in Schach und haben sich zu einem beliebten Ausflugsziel in Niederkaufungen entwickelt. Die Hühner sind keine Hochleistungshybriden und legen daher auch deutlich weniger Eier. Dafür sind sie robust und werden mit unserem eigenen Getreide gefüttert.

Die Eier werden in unserem Hofladen verkauft sowie an die Mitglieder der Solidarischen Landwirtschaft für Kassel und Umgebung e.V. und an Hühner-Pat:innen abgegeben. Zu jeder Henne wird auch ein Hahn mit aufgezogen, welcher nach ca. 4 Monaten geschlachtet wird. Mit dem Konsum von Eiern ist auch das Essen der Suppenhenne und des Bruderhahns untrennbar verbunden. Nur so wird eine runde Sache daraus!

Ei.Dott.Komm ist ein Betriebszweig des “Alles im grünen Bereich”.

 

Kontakt:

Christine Rüther
Tel. 05605 – 800737
info(ät)gruener-bereich-kaufungen.de

   

Regenerativer Ackerbau

Herausforderungen und Ziele

Der Klimawandel zwingt die Landwirtschaft sich an höhere Temperaturen, lange Dürreperioden und Starkregenereignisse anzupassen. Aus diesem Grund kommt dem Boden mit seinen zahlreichen Eigenschaften wie u.a. Wasserhaltefähigkeit, Bodenfruchtbarkeit und Humusgehalt (Kohlenstoffsenke) eine enorme Bedeutung zu.

Daher versuchen wir in unserem zunehmend wachsenden Ackerbau das Bodenleben – die Kooperation zwischen Pflanzen und ihren mikrobiellen Partnern direkt an den Wurzeln – bei unserer Flächenbewirtschaftung explizit einzubeziehen und zu fördern. Dies geschieht durch einen weitestgehenden Verzicht auf eine tiefe und gleichzeitig wendende Bodenbearbeitung, eine vielgestaltige Fruchtfolge und viele Zwischenfrüchte und Untersaaten. In manchen Situationen kommt der Pflug noch zum Einsatz.

 

                       

 

Fruchtfolge

Insgesamt bewirtschaften wir rund 12 ha Ackerland und bauen dort Dinkel, Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Ackerbohnen, Erbsen, Kartoffeln und Feldgemüse an. Wir vermarkten die Druschfrüchte als Speise- und Futtergetreide in der Region und füttern natürlich auch unsere eigenen Kühe, Schweine, Ziegen und Hühner damit. Die Ackerbohnen dienen u.a. als Düngemittel im Gemüsebau. Kartoffeln werden im Hofladen, an Bioläden und die Solidarische Landwirtschaft für Kassel & Umgebung e.V. abgegeben.

              

 

Praxisforschung

Damit das, was wir auf dem Acker tun, auch auf konkrete Auswirkungen im Ökosystem untersucht wird, sind wir Teil einer Praxisforschung zum Thema “Anpassung des Ackerbaus an den Klimawandel”. Konkret heißt das Projekt AKHWAAnpassung an den Klimawandel in Hessen- Erhöhung der Wasserretention des Bodens durch regenerative Ackerbaustrategien.

Untersucht werden folgende Gesichtspunkte:

  • Infiltrationsleistung und Wasserspeicherfähigkeit sowie weitere chemische und physikalische Bodeneigenschaften
  • Ertragsleistung
  • Nährstoffflüsse
  • Treibhausgasemissionen
  • Kohlenstoff- Speicherung
  • Mikroklima
  • Beikrautdruck
  • Lebensraumfunktion

Hier finden sich weitere Informationen zum Projekt:

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb09/institute/pflbz2/oekolandbau/forschung/AKHWA

https://www.uni-kassel.de/fb11agrar/fachgebiete-einrichtungen/bodenkunde/forschung/laufende-forschungsprojekte/hmuklvakhwa.html

           

 

Auch im Kartoffelanbau beteiligen wir uns an einem On-Farm- Versuch: Im Projekt “VORANVerbesserung Ökologischer Fruchtfolgen mit Transfermulch für ein regeneratives, angepasstes Nährstoffmanagement” produzieren wir Frühkartoffeln in zwei Anbausystemen. Ein Teil der Fläche wird herkömmlich mit einem Pflug bearbeitet, während auf der direkt benachbarten Vergleichsfläche, die Bodenbearbeitung nur in einem sehr flachem Bearbeitungshorizont vorgenommen wird. Zusätzlich wird in dieser Variante Transfermulch auf die Kartoffeldämme gestreut.

Hier gibt es weitere Infos zu den Zielen des Projektes:

https://www.uni-kassel.de/fb11agrar/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=1699&token=6490af9c8e1681685859fb6327788a30b233a100

     

 

Verstärkung gesucht!

Du hast Interesse an regenerativen Ackerbaumethoden und Kulturvielfalt? Dir sind die Klimawandelanpassung, Förderung von Biodiversität und Nährstoffkreisläufe ein Anliegen? Der Umgang mit Maschinen und das Arbeiten im Team sind Dir vertraut?

Melde dich bei uns!

Kontakt: Cadé Harms, Max Fahrendorf, Christine Rüther, info(ät)gruener-bereich-kaufungen.de